Bauherr:

Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Hamburg-Altona

Baujahr:

2016

Bausumme:

ca. 80.000,- EUR

 

Das Plangebiet liegt im Hamburger Bezirk Altona an der Billrothstraße, Kreuzungspunkt Hospitalstraße in einem Wohngebiet mit überwiegend Geschosswohnungsbau.

Die Neuplanung befasste sich mit einer vorhandenen Grümfläche von 1.280 qm sowie der Zuwegung zur Stuhlmannstraße und zum Spielplatz an der Esmarchstraße.

Vor der Umgestaltung hatte der Platz viel Attraktivität eingebüßt, die Sitznischen wurden von Sträuchern überwuchert und waren so zu dunklen, unheimlichen Ecken verkommen. Auch den vorhandenen Sitzmöbeln konnte man ihr Alter ansehen, weshalb sie durch neue, moderne Bänke ersetzt wurden.

Im Vorfeld der Planung wurden die Anwohner bezüglich ihrer Vorstellungen und Ansprüche an die Flächen vor Ort befragt. Daraufhin wurde die Planung anhand einer Beamerpräsentationvorgestellt und mit den Anwohnern diskutiert. Die wenigen sich daraus ergebenden Änderungswünsche wurden in die Entwurfsplanung eingearbeitet: Um das gemeinschaftliche Zusammenleben der Anwohner zu fördern wurde ein vorhandenes, aber verfallenes Gemeinschaftsbeet neu angelegt und die Zahl der Fahrradständer erhöht.

Die umgebenden Bäume konnten weitgehend erhalten bleiben, besonders bei den größeren Gehölzen mit Solitärcharakter wurde Wert darauf gelegt, sie in die Planung einzubeziehen.

Pflanzplan

Das gesamte Areal, besonders der Eingang von der Hospitalstraße aus wurde offener und besser einsehbar gestaltet, dafür wurden Strauchbestände stark gelichtet und durch Rasen ersetzt. Räumlich gegliedert wird die Fläche durch verschiedene blühende Sträucher, die aus der ehemals dunklen Ecke ein zu jeder Jahreszeit buntes Juwel machen.

Auf der südlichen Seite wird die Rasenfläche durch eine Hecke aus Sträuchern der Apfelbeere begrenzt, um einen geschützten Aufenthaltsbereich zu schaffen. Diese Art überzeugt nicht nur durch ihre liebliche Blüte und beeindruckende, leuchtend rote Herbstfärbung, sondern auch durch für Menschen und Vögel wertvolle Früchte.

Durch die Verwendung von hellen Pflasterbelägen im Bereich der Sitzgelegenheiten werden diese optisch aufgehellt. Die vorhandenen Fahhradständer wurden vom Zugang weg weiter an den Rand des Geländes verlegt, um die Fläche weiter zu öffnen.

Hochbeete aus COR-TEN-Stahl fangen den Blick und bilden einen wunderbaren Kontrast zwischen hartem Stahl und der weichen Ästhetik von Blütenstauden, der von den daran anliegenden Bänken aus genossen werden kann.